LA. - Free Press, 1969

LA. - Free Press, 1969

Festival d'Automne, Paris 1973, here seen with Michelle Signeuret

Festival d'Automne, Paris 1973, here seen with Michelle Signeuret

The One World Theatre, Amsterdam, 1983

The One World Theatre, Amsterdam, 1983

Faust, Caravan of Dreams Theatre, Fort Worth, TX., 1984

"Faust", Caravan of Dreams Theatre, Fort Worth, TX., 1984

The Alchemist in Suvlaki ist Babylon: Komm iß mit mir

The Alchemist in "Suvlaki ist Babylon: Komm iß mit mir"

Agonia- da Amore e Rabbia (Bernardo Bertoluuci), Rome, 1967

Agonia- da Amore e Rabbia (Bernardo Bertoluuci), Rome, 1967

"Sounds" March 22, 2013 at Lalish Theatre, Vienna

"Sounds" March 22, 2013 at Lalish Theatre, Vienna

more photos...

Stage:


Leading Roles:


Films / Documentaries:


TV / Radio:


Directed:


Performed in, or directed special events in Austria:


Bibliography:


Recent Events:


18th Iranian Student Theatre Festival, May 2015, Teheran:

Theatre workshops, performances and jury member

Fotos

SKENA UP International students film & theatre festival, 5.-11. Dezember 2013, Prishtina, Kosovo:

Workshop "Collective creation and visions for a changing theatre", 10.-11. Dezember 2013

SKENA UP International students film & theatre festival, 3.-9. Dezember 2012, Prishtina, Kosovo:

THE COURAGE TO BECOME YOUR TRUE SELF
Jury President

Fotos
Ansprache

What theatre?

Life before, after, and during Living (Part I)

Interview with Hans Echnaton Schano in ateatro 2/16/2013


Life before, after, and during Living (Part II)

Interview with Hans Echnaton Schano in ateatro 2/3/2013


Jury:

Ansprache für das zehnjährige Jubiläum von SKENA UP Studenten-Theaterfestival, Priština, Kosova, Dez. 2012 (english)

Das Theater ist etwas Wunderbares. Und es hat so viel durchgemacht. Von frühen Ritualen bis zu Sophokles, von Shakespeare zu Kafka, Brecht, Sartre und all den anderen, hat es all die kulturellen Entwicklungen und Revolutionen mitgestaltet. Manchmal ist es vielleicht auch von politischen Wellen etwas mitgenommen, und dadurch auch zeitweilig zum Propagandawerkzeug für Gut oder für Schlecht, für die eine oder die andere Seite geworden. Letztendlich war das Theater aber nie da um nur Seiten zu nehmen, sondern zu fragen und zu zeigen worum es wirklich geht. Es eröffnet den Blick auf uns selbst, auf unser Tun und sein Wirken. Musik, Epik, Tragik, Komödie, sie alle leben in uns. Sie sind Teil unseres Lebens und das Theater ist das Medium sie zu erkunden und zu erforschen; uns eine lebende Perspektive dessen zu geben, was uns bewegt.


Heutzutage leben wir unter dem permanenten Druck einer angesagten Erfolgsorientierung. Alles muss sofortige Resultate bringen. Wenn es uns nicht gleich Geld oder Berühmtheit liefert, ist es im Moment leider viel zu oft gar nichts mehr wert. So warum sollten wir nicht wenigstens dem Theater erlauben, der Ort oder das Ereignis zu sein, wo Körper und Geist, Künstler und Publikum zusammenkommen dürfen, um den Event der Erneuerung des Menschen zelebrieren zu dürfen; wo es uns erlaubt ist zu betrachten und zu erwägen ohne ständig das Ziel einer sofortigen Wirksamkeit vor Augen zu haben. Wo wir vielleicht nicht gleich alle Antworten parat haben müssen, aber wo Theaterkünstler und Publikum Partner werden können, in der Betrachtung und im Hinterfragen aller Aspekte unserer Existenz, so wie wir sie darstellen; und wo wir es uns auch gestatten dürfen, langsam aber profund in das Gebiet wirklichen Verstehens vorzudringen, ohne andauernd zu voreiligen Konklusionen springen zu müssen.


Die Aufgabe des Theaters als kulturelle Institution ist nicht jemandem zu sagen, was zu denken oder zu tun wäre. Sie liegt vielleicht viel eher darin, die Suche nach einem besseren Verständnis der Dinge und dadurch auch das Finden und Treffen von intelligenten und vernünftigen Entscheidungen zu unterstützen, ohne diese jedoch selbst beeinflussen zu wollen. Das Theater bittet sein Publikum daher um die nötige Geduld für die Auseinandersetzung mit Autor, Regie und Darstellern, ladet es ein zu Träumen und zu Wagen, zu Fühlen und zu Denken, die ureigene Vision zu erlangen, wie etwas sein könnte. Und es hofft dass das Publikum diese Vision mit nach Hausenehmen kann und falls sie mit Vernunft und Richtigkeit übereinstimmen sollte, vielleicht auch zu verwirklichen vermag.


Für ein lebendiges Theater


Hans Echnaton Schano




For the 10th SKENA UP Student Theatre Festival, Pristina, Kosova, Dec. 2012

The theatre is something wonderful. And it has gone through so much. It survived from Ritual to Sophocles, from Shakespeare to Kafka, Brecht, Sartre and the many others, through all the cultural developments and revolutions. Sometimes it might have been swept along by political waves to become an instrument of propaganda for good or for bad, for one side or the other; but ultimately the theatre has not been here to take sides, but to ask and show what it is all about. It gives us a chance to look at ourselves and the effects of our doing. Music,epic, tragedy, comedy, they all livein us. They are part of our lives and the theatre is the medium to explore and research them, to give us a live, close up perspective of what moves us.


Today we live in times of success-oriented pressure. Everything has to bring immediate results. If it doesn’t make us money or bring us fame right away, it is not good enough for now. So why not at least let the theatre be the place or the event,wherein body and mind, artists and audiences, can come together to celebrate the event of human renewal, where we are also allowed to observe, to contemplate and to reason without the immediate goal of achieving instant effectiveness. Where we may not have all the answers right away, but where we and the audiences become partners in watching and questioning all the aspects of our existence as we represent it, and so allow us to slowly but profoundly approach the area of real understanding instead of constantly having to jump to premature conclusions.


The duty of the theatre as cultural institution is not to tell someone what they have to think or what they must do.But it is maybe, to eventually support each other inour quest for a better understanding and hereby also in the finding and making of intelligent and reasonable decisions, without however trying to exert undue influence. The theatre asks for your patience and your involvement with the work of author, director and performer. It invites you to dream and to dare, to feel and to think, and to behold your very own vision of how things could be. And it hopes that you will take that vision home with you,and if it is in accordance with rightness and reason, that you may also achieve to make it come true.


Yours in theatre


Hans Echnaton Schano



Top